Wie beeinflusst freier Kuhverkehr das Verhalten der Kuh?

In diesem Post werden wir einige Studien zeigen, welche die Auswirkungen von freiem Kuhverkehr auf das Verhalten der Kühe untersuchen. Wir wissen, dass Kühe in einem Melkroboterbetrieb ihren eigenen Rhythmus haben, aber können wir diesen durch unser Management beeinflussen?

Management, Melken

x

Wenn wir uns ansehen, wie eine laktierende Milchkuh ihre Zeit in einem Laufstall verbringt, lassen sich sieben Hauptkategorien erkennen (Grant und Albright, 2000). Die meiste Zeit des Tages wird mit Liegen/Ruhen (14 Stunden) und Fressen (5 Stunden) verbracht. Wir haben festgestellt, dass diese Aktivitäten - in Verbindung mit Wasseraufnahme – unter anderem entscheidend für die Milchproduktion sind und vom Management des Milchviehhalters beeinflusst werden können. 

Ein Artikel von Deming et al., der kürzlich im Journal of Dairy Science (Vol: 96, S. 344-351) veröffentlicht wurde, beschäftigt sich mit den Wechselwirkungen von Aufstallung, Management und Melkaktivitäten sowie dem Steh- und Liegeverhalten von Milchkühen, die mit automatischen Melksystemen gemolken werden.

Das Betriebsmanagement ist sehr wichtig, weil es einen großen Einfluss auf Produktion und Verhalten der Tiere hat. Greenough und Vermunt, (1995); Singh et al., (1993); Bickert und Cermak, (1997) zeigten Folgendes auf: „Schlecht gestaltete und mangelhaft gemanagte Stallanlagen können das normale Sozialverhalten verändern und das Liegeverhalten beeinträchtigen und somit zu längeren Stehzeiten führen.“ Wierenga und Hopster, 1990; Leonard et al., 1996; Fregonesi et al., 2007 fanden heraus, dass z. B. überbelegte Ställe und lange Wartezeiten auf Melkung (Ketelaar de Lauwere et al., 1996; Gomez und Cook, 2010) nachweislich die Zeit beeinflussen, die Kühen für Fressen und Liegen bleibt.

Einfluss des Betriebsmanagements auf das Verhalten

Aus diesen Forschungen können wir schließen, dass der beschriebene Einfluss minimiert werden kann, wenn wir freien Kuhverkehr mit jederzeit uneingeschränkten Zugang für die Kühe zu allen Bereichen zulassen. Zusätzlich sollten wir mindestens 10 % freie Zeit pro Roboter mit Vermeidung von langen Stehzeiten nach dem Melken einhalten – dies in Verbindung mit freiem Zugang ohne Hindernisse oder Tore.

Fressverhalten und Melken

Im gleichen Artikel wird auf eine frühere AMS-Studie verwiesen, in welcher DeVries et al. (2011) darauf hinwies, dass sich die Stehzeit nach dem Melken verlängerte, wenn die Kühe zeitnahe zu einer Fütterung oder zu einem Futtervorschub gemolken wurden. Das deutet darauf hin, dass häufige Futtergaben und Futtervorschübe die Stehzeiten nach dem Melken verlängern könnten. In der oben erwähnten Studie wurde aber kein Zusammenhang zwischen Stehverhalten und Häufigkeit der Futtervorlage gefunden. Die Standzeit vor dem Melken stand in einem negativen Zusammenhang mit der Häufigkeit von Futtervorlage (Tabelle 1).

table_1.png__783x201_q70_crop_subsampling-2_upscale.jpg

Tabelle 1

Bei der Analyse der Zahlen in Tabelle 1 sehen wir, dass mit steigender Häufigkeit der Futtervorschübe die Stehzeit vor dem Melken abnimmt. Das kann mit der Annahme, dass Kühe bei leichter verfügbarem Futter eher liegen bleiben, in Zusammenhang stehen. Ein zusätzlicher Vorteil, den wir damit schaffen, ist die Tatsache, dass niederrangige Kühe besseren Zugang zum Futter haben.

Zusammenfassung

Eine der Schlussfolgerungen aus der Forschung und Literatur ist, dass die Verfügbarkeit von (frischem) Futter unter anderem einen großen Einfluss auf das Kuhverhalten in Bezug auf die Dauer der Liegezeit und der Stehzeit vor dem Melken hat. Lely ist der Ansicht, dass Kühe zusätzlich zum verfügbaren Futter auch freien Zugang zum Melken haben sollten. Es ist wichtig, dass die Kühe den Roboter und das Fressgitter regelmäßig aufsuchen können und
sie ausreichend liegen, um ihre Klauen und Beine entlasten zu können. Wenn wir eines oder mehrere dieser Grundbedürfnisse einschränken, beeinflussen wir das Kuhverhalten und letztlich die Milchproduktion. Kurzum: Kühe sollten dauernden und ungehinderten Zugang zu diesen Grundbedürfnissen haben. Mit anderen Worten: Dem freien Kuhverkehr ist der Vorzug zu geben.

Literatur:
J.A. Deming, R. Bergeron, K.E. Leslie, T.J. DeVries: Associations of housing, management, milking activity, and standing and lying behavior of dairy cows milked in automatic systems. Journal of Dairy Science (96: 344-351)
 

 

Top

Die Lely Website verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie auf diese Seite. Schließen