Praxisreport: Schwaden im großen Stil

Landwirt Harald Birnbaum aus Fronreute im Ravensburgerland schwadet im großen Stil mit dem Lely Hibiscus 1515 CD Profi.

8. April 2014

Neuigkeiten

Harald Birnbaum, ein junger, innovativer Landwirt aus Mendelbeuren bei Ravensburg hält 110 Milchkühe und 80 Bullen. Insgesamt bewirtschaftet er 135 ha, davon sind 85 ha Grünland. Die Firma Lely besuchte den Landwirt, um mehr über seine Erfahrungen mit dem Lely Hibiscus 1515 CD Profi-Schwader zu erfahren.

Birnbaum kaufte im Mai 2013 auf die Empfehlung seines Verkäufers den Lely Hibiscus 1515 CD Profi. Heute weiß er, dass der Kauf des Hibiscus richtig war.

2014_04_08_Lely_Hibiscus_1515_CD_Profi.JPG
Harald Birnbaum (links) mit Lely-Gebietsverkaufsleiter Steffen Fetzer.

Auf der Straße wirkt der Hibiscus kompakt, auf dem Feld jedoch sehr gewaltig, was schon beim Ausklappen der hinteren beiden Kreisel deutlich wird. Die Herstellung des Arbeitsbereitschaft findet noch während der Fahrt statt und auch das Fahrwerk erweitert seine Spurenbreite über einen zentralen Hydraulikzylinder, wobei die Räder immer parallel zur Fahrtrichtung stehen.

„Ja, der 1515 ist schon gewaltig, wenn man ihn das erste Mal sieht“, lacht der Landwirt nach dem Verlassen der Treckerkabine.

Mit seinem 100-PS-Schlepper fährt Harald Birnbaum bei einer Geschwindigkeit von knapp 10 km/h über das abschüssige, moorige Gelände. Die Rahmenkonstruktion des Hibiscus 1515 CD Profi mit dem V-förmigen Fahrgestell sorgt selbst bei schnellem Drehen auf dem Vorgewende für eine ruhige Lage des Schwaders und ermöglicht zusätzlich eine variable Arbeits- und Schwadbreite.

Seinen Hibiscus hat er auf die maximale Schwadbreite von 1,8 m eingestellt. Eine ideale Schwadbreite für den Häcksler. Die Arbeitsbreite hat der Junglandwirt auch auf die größtmögliche Weite von 14 m eingestellt.
Der junge Landwirt hat die Maschine selbst auf dem anspruchsvollen Schlag sehr gut unter Kontrolle: „Das ist alles ganz einfach. Ich muss nur Schwad- und Arbeitsbreite eingeben. Den Rest macht der Computer“.
Mit Hilfe des ISOBUS-Terminals lassen sich Einstellungen für verschiedene Vorgewendeformen einfach vornehmen. Dabei hebt und senkt der Computer die Kreisel individuell zum richtigen Zeitpunkt.

Harald Birnbaum ist von seinem Hibiscus begeistert: „Besonders toll finde ich, dass die Transporträder vom Schwader nicht über das Futter fahren. Das hat sich Lely schon sehr clever ausgedacht.“
Aber auch die Bodenanpassung des Schwaders, der ein Fahrwerk mit acht Rädern hat, beeindruckt den Landwirt. Er muss kaum nachlenken und die Grasnarbe wird selbst bei solch schwierigen Stücken nicht verletzt. Dabei spielen auch die speziell geformten flexiblen Zinken eine Rolle, welche die Verschmutzung der Silage auf ein Minimum reduzieren. Nachdem die Verabschiedung kurz und knapp ausfiel, etwa genauso schnell wie das Herstellen von dem Straßenmodus des Schwaders, tritt Birnbaum den Weg zum nächsten Feld an und zieht mit dem Hibiscus davon.

                                                                 Lely Deutschland GmbH, Marketing & Communications

Weiterlesen:

Top

Die Lely Website verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie auf diese Seite. Schließen