Klauengesundheit als Schlüssel zum Wohlbefinden Deiner Kühe

Die Klauengesundheit ist ein wichtiger Faktor für das Wohlbefinden und die Leistungsbereitschaft Deiner Kühe. Eine schlechte Klauengesundheit kann zu Schmerzen, Entzündungen und weiteren gesundheitlichen Problemen führen. Auf dieser Seite erfährst Du mehr über einige der häufigsten Klauenerkrankungen und wie Du diese erkennen und vor allem vermeiden kannst.

Klauenkrankheiten

Es gibt viele verschiedene Klauenerkrankungen, die bei Rindern auftreten können.​
Ihre Ursachen sind vielfältig. Unterschieden wird in mechanisch oder infektiös bedingte Erkrankungen, wobei es in der Praxis auch zu Kombinationen kommen kann. ​Wir wollen Dir einige der häufigsten Erkrankungen vorstellen.

Klauenrehe1.JPG

Klauenrehe

Klauenrehe ist eine entzündliche Veränderung der Lederhaut der Klauen, die durch eine schlechte Durchblutung der hornbildenden Lederhaut verursacht wird. Durch die Entzündung der Klauenlederhaut wird minderwertiges Horn gebildet. Meist hat sie weitere Klauendefekte zur Folge, wie z.B. ein Weiße-Linie-Defekt, Wand- und Sohlengeschwüre oder eine Doppelte Sohle, die längerfristig die Tiergesundheit beeinträchtigen können. ​
Die Ursachen für die Klauenrehe sind vielfältig. Meist tritt sie in Zeiten von Stress oder Fütterungsumstellung auf. Sie ist die Folge einer Stoffwechselstörung, welche die hornbildende Lederhaut beeinträchtigt. ​
Vorgebeugt werden kann der Klauenrehe entsprechend mit einer guten stabilen Futterqualität und einem durchdachten ruhigen Management der Tiere.

 

Mortellaro.JPG

Mortellaro (Dermatitis digitalis)

Mortellaro wird durch (anaerobe) Bakterien verursacht. Die infektiöse Krankheit zeigt sich in schmerzhaften Entzündungen und offenen Geschwüren im Zwischenklauenspalt oder/und am Ballen. ​
Ursache für Mortellaro ist oft eine mangelnde Stallhygiene. Bei feuchter und verschmutzter Haut können die Bakterien leicht eindringen und sich verbreiten. Stress (z.B. durch keine optimale Fütterung oder Haltung) begünstigt die Infektion. 
Vorbeugend kann auf eine gute Stallhygiene, regelmäßige Klauenpflege (gute Trachtenhöhe) und ein ruhiges Handling geachtet werden. 

20220922_093229.jpg

Zwischenzehenphlegmone (Panaritium)

Zwischenzehenphlegmone (Panaritium) ist eine akute infektiöse Entzündung des Unterhautgewebes. Sie geht vom Zwischenklauenspalt aus, kann auf den Kronsaumbereich übergreifen und dort Schwellungen (dicke Fesseln) verursachen. Bei der Haut im Zwischenklauenspalt kann es zu Nekrosen kommen. ​
Die Ursachen dieser Erkrankung sind Verletzungen der Haut im Zwischenklauenbereich, durch die neben Nässe und Schmutz auch Bakterien eindringen. Diese führen zu Entzündungen des Bindegewebes. Erkrankte Tiere gehen plötzlich und deutlich lahm. Vorbeugend sollte man, wie bei allen infektiösen Krankheiten, auf die Stallhygiene achten. Um den Keimdruck gering zu halten, können auch Klauenbäder hilfreich sein. 

IMG_0505.JPG

Weiße-Linien-Defekt

Die weiße Linie ist der Teil des Klauenhorns, bei dem das vom Kronsaum und das von der Sohle gebildete Horn verbunden sind. Bei einem Weiße-Linien-Defekt kommt es zu einer Zusammenhangstrennung des Horns an dieser Stelle. ​
Ursache kann eine vorangegangene Rehe sein. Auch wenn die Kuh im Stall viele scharfe Wendungen gehen muss begünstigt dies die Entstehung des Defekts, ebenso wie feuchte Laufflächen.
Vorbeugend sollte auch hier auf eine gute Stallhygiene und Klauenreheprävention geachtet werden. Um die mechanische Belastung auf die Klaue zu reduzieren, können an scharfen Wendungen Gummimatten angebracht werden. 

IMG_0493.JPG

Ballenhornfäule​

Zeigt sich durch Risse und Anzeichen der Zersetzung am Ballen. In extremeren Fällen sieht man V-förmige Risse, die bis auf die Lederhaut gehen können. Sie wird verursacht durch eine chemische Schädigung des Ballenhorns, durch andauernden Güllekontakt und die anschließende bakterielle Besiedlung, die Übermäßiges Wachstum des Ballenhorns zur Folge hat. ​
Ursache ist auch hier eine mangelnde Stallhygiene und suboptimale Klauenpflege. Vorbeugend kann man die Laufflächen- und Boxenhygiene optimieren, damit die Kühe sich gerne ablegen und sauber stehen. Außerdem sollte bei der der Klauenpflege auf eine hohe Trachtenhöhe geachtet werden.

IMG_0467.JPG

Rusterholz’sches Sohlengeschwür

Ein Rusterholz’sches Sohlengeschwür beginnt mit einer Quetschung der Lederhaut bei Fehlbelastung durch den Beugeknorren (Knochenvorsprung am Klauenbein). Die gequetschte Lederhaut bildet minderwertiges Horn und es kommt zu Einblutungen. Zum Geschwür wird es, wenn sich die Lederhaut als Folge infiziert. Es tritt am häufigsten an der Außenklaue der Hintergliedmaße auf.​
Ursache ist, wie beschrieben, eine Fehlbelastung auf den harten Betonböden der Laufställe. Vorbeugend hilft eine regelmäßige funktionelle Klauenpflege, bei der eine gute Hohlkehlung angelegt wird und auf eine Anpassung der Belastungsklaue geachtet wird.

Prävention

Vorbeugen ist besser als heilen

FMS Beratung

Wie im Abschnitt zuvor beschrieben, haben Klauenerkrankungen ganz unterschiedliche Ursachen. Geht es um Prävention, insbesondere von infektiösen Erkrankungen, stellen optimierte Hygienebedingungen im Stall einen der wichtigsten Bausteine zur Optimierung der Klauengesundheit dar. ​
Die Lösungen von Lely können Dich dabei unterstützen, Haltung, Fütterung und Pflege für die Klauengesundheit Deiner Kühe zu verbessern. Ein kompetentes Beratungsteam rund um das Herdenmanagement (FMS-Team) steht in jedem Lely Center Gebiet zur Verfügung.

Mehr über FMS

Haltung

Die Lely Discovery Modelle leisten einen wichtigen Beitrag zur Klauengesundheit. Die regelmäßige und automatisierte Reinigung der Laufflächen schafft eine optimale Umgebung für Deine Tiere und fördert die Klauengesundheit. Dies beugt nicht nur Krankheiten vor, sondern unterstützt auch das natürliche Verhalten der Tiere. Durch die Minimierung von Klauenproblemen bieten die Lely Discovery Modelle Deinen Kühen die Möglichkeit, sich ohne Einschränkungen zu bewegen, was wiederum den Kuhkomfort erheblich verbessert.​

Zu den Discovery Modellen

 

Pflege​

Unzureichende Klauenpflege kann zu Klauenkrankheiten führen. Es ist wichtig, dass Deine Tiere regelmäßig gepflegt und die Klauen sauber und trocken gehalten werden. Lely bietet verschiedene Lösungen an, um die Klauenpflege zu optimieren. Zum Beispiel mit einem Klauenpflegestand, der Lely Treatment Box, die eine sichere und effiziente Klauenpflege ermöglicht. Ein weiteres Produkt von Lely, das dazu beitragen kann, die Klauengesundheit Deiner Tiere zu verbessern, ist der Lely Meteor. Der Lely Meteor ist ein Klauengesundheitskonzept für Milchviehbetriebe, das auf drei Säulen aufgebaut ist: Unterstützung durch den Lely FMS Herdenmanager, spezifische Hilfsmittel und Pflegeprodukte. Das Lely Meteor Klauengesundheitskonzept kann dazu beitragen, das Auftreten von Mortellaro (digitale Dermatitis) auf Deinem Betrieb zu reduzieren. Dies verbessert nicht nur die Arbeitszufriedenheit, sondern auch die Produktivität und das Wohlbefinden Deiner Kühe.​

Mehr zur Tiergesundheit

 

Fütterung​

Falsche Fütterung kann zu Klauenkrankheiten führen. Es ist wichtig, dass Deine Tiere ausgewogen gefüttert werden und ausreichend Wasser zur Verfügung haben. Eine ausgeglichene Ernährung hilft, die Gesundheit der Tiere zu erhalten und ihre Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten zu erhöhen. Die Produkte von Lely können bei der Optimierung der Fütterung Deiner Tiere unterstützen und so helfen, die Klauengesundheit zu verbessern. Zum Beispiel bietet Lely das automatische Fütterungssystem mit dem Lely Vector an, das eine präzise und effiziente Fütterung ermöglicht.​

Zum Lely Vector

Warum unsere Lösungen?

Flexibilität und Wohlergehen für Dich und Deine Kühe, während gleichzeitig hochwertige Milch produziert wird. Das bieten Dir unsere Stall-Konzepte. Vom Melken über Fütterung bis hin zur Pflege und Stallbeleuchtung.

Top