Der Einfluss von Licht auf die Milchproduktion

Richtige Beleuchtung im Stall gewährleistet optimale Kuhleistung. Es wurde nachgewiesen, dass richtige Beleuchtung im Stall mit einem optimalen Zeitplan zu einer Steigerung der Milchproduktion von 6 bis 10% führen kann.

Management, Melken

Wie funktioniert es?

Kühe sind sensible Tiere die dem Rhythmus von Tag und Nacht eine hohe Priorität geben. Damit ihre Körper die Unterschiede in diesen Zeitplänen völlig realisieren können, ist ein bestimmtes Lichtniveau nötig. Ein richtiges Beleuchtungsszenario wird den Kühen am Tag ausreichend Licht bieten und auch eine (dunkle) Ruhezeit gewährleisten.

Draußen, am Tag, wenn ein bestimmtes Lichtniveau die Netzhaut erreicht, senden die Nerven der Kuh ein Signal an die Hypophyse im Gehirn um den Ausstoß des Hormons Melatonin zu senken. Dieses Hormon führt zu Schläfrigkeit, erhöht den Prozentsatz der Körperfette und stört die Produktionsfähigkeiten des Tieres. Wenn das Melatoninniveau abnimmt, steigt ein anderes Hormon, nämlich IGF-I, im Blut des Tieres. Das IGF-I Hormon hat die Funktion, die Tieraktivität zu stimulieren und dadurch die Milchproduktion. Daher bedeutet mehr Licht eine Steigerung der Milchproduktion.

In Ställen, besonders im Winter, gibt es normalerweise nicht genug Licht um ein natürliches Lichtniveau zu erreichen. Mit richtiger Beleuchtungskontrolle profitieren die Kühe am meisten von einer Lichtintensität zwischen 150 und 200 Lux, während eines Zeitraums von 16 Stunden in Verbindung mit einer 8-stündigen Dunkelperiode. Im Sommer kann das Lichtniveau des natürlichen Lichts selbst ausreichend sein, obwohl an bewölkten, dunkleren Tagen eine Lichtsteuerung selbst im Sommer von großem Vorteil sein kann.

Kontrolliertes Beleuchtungssystem

Das kontrollierte Lely L4C Stallbeleuchtungssystem verwendet Gasentladungslampen und Lampeneinheiten mit speziellen Reflektoren. Es ist daher möglich, ein Beleuchtungssystem mit einer gleichmäßigen Verteilung von Licht zu installieren während ein Minimum an Lampen verwendet wird.

Die Lampeneinheiten wurden speziell entwickelt um ein hohes Lumenniveau mit dem niedrigsten Energieverbrauch zu streuen. Zusammen mit einem Netzwerk, das an jeden Einbau durch einen Knotenpunkt verbunden ist, hat jede Lampe eine eigene IP-Adresse. Dadurch kann das Licht nicht nur von einem Steuerkasten sondern auch von einem PC aus kontrolliert werden. In diesem L4C Netzwerk wurde eine intelligente Anpassung vorgenommen, die es ermöglicht, die Leuchten mit einem individuellen oder gruppierten Lichtprogramm zu installieren. Somit werden die Leuchten nur angehen, wenn das Lichtniveau draußen erheblich geringer ist und zu einem zu niedrigen Lichtniveau im Stall führt.

In Zeiten der Morgen- und Abenddämmerung müssen nicht alle Lampen leuchten um ein ausgewogenes Lichtverhältnis im Stall zu realisieren. Mit der Zeit reduziert dies die Energiekosten da nicht alle Lampen angeschaltet werden. Das System garantiert, dass die Kühe permanent von einem ausreichenden Lichtniveau profitieren.

Im L4C Softwareprogramm kann die Installation leicht geändert werden und die Leuchtdauer pro Lampe kann leicht ausgeweitet werden. Dies ermöglicht es, ein effizientes Ersatzprogramm zu konfigurieren welches billiger und weniger zeitaufwendig ist als die Lampen einzeln auszutauschen.

Lely L4C

Lely L4C – Licht für Kühe, ist mehr als nur eine Anzahl von Lampen um Ihren Stall auszuleuchten, es ist ein völlig anderer Ansatz in der Stallbeleuchtung. Dieses neue System, das erste seiner Art, wurde für eine optimale Lichtstreuung im Stall entwickelt unter Verwendung speziell gestalteter Armaturen. Durch die einmalige Tatsache dass jede Armatur ihren eigenen Verbindungsknoten hat, der an ein Netzwerk angeschlossen ist, können die einzelnen Lichter ihr eigenes Lichtprogramm gemäß ihrem Standort im Stall haben. Dadurch bietet das System den Kühen ein optimales Lichtniveau im gesamten Stall mit dem niedrigsten erforderlichen Stromverbrauch.

Top